Newsarchiv

Ölpreis verliert zum Wochenanfang
Ölpreis verliert zum Wochenanfang (21.11.2022)

Ölpreis verliert zum WochenanfangDer Rohölpreis hat teils deutlich an Boden verloren. Die Gründe bleiben aber allesamt bekannt, ein starker Dollar drückt auf die Nachfrage, ebenso wie eine wirtschaftliche Rezession. Dazu gab es in China den ersten Corona-Toten seit einem halben Jahr, was die chinesische Führung dazu veranlassen könnte, die strikten Maßnahmen wieder zu verschärfen. China hatte stellenweise ganze Metropolregionen unter Hausarrest gestellt um eine erneute Verbreitung des Corona-Virus möglichst frühzeitig zu unterbinden. China gilt als Ursprungsland des Virus – und die chinesische Regierung will unter allen Umständen verhindern, erneut zum schwellenden Herd für eine weitere Pandemie-Welle zu werden.

Aktuell gibt es gar ein Überangebot an dem texanischen Rohöl WTI, welches wieder unter die 80 US-Dollar Marke gefallen ist. Aber auch das europäische Brent ist seit Ende letzter Woche deutlich unter der 90 US-Dollar Marke. Investoren dürften jetzt vor allem auf die OPEC+ Staaten schauen und wie die Organisation auf die scheinbar fallen Nachfrage reagiert. Aber auch das europäische Ölembargo gegen Russland könnte die Situation wieder deutlich verändern.

Neben Rohöl hatte auch das Gasöl in den letzten Tagen nachgelassen und steht aktuell mit 950 Euro je Tonnen deutlich unter seinen Höchstwerten von bis 1200 Euro je Tonne, wodurch sich auf Heizöl letzte Woche recht stetig vergünstigt hat.

Zur Stunde notiert das amerikanische WTI bei 79,60 US-Dollar je Fass, während das einheimische Brent mit 86,97 US-Dollar je Fass zu buche schlägt. Der Liter Heizöl kostet im mittle nur noch 1,33 Euro je Liter, während Diesel im Mittel 1,96 Euro je Liter kostet.

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 04.12.2022)
04.12.2022
Preise fallend
-0,27%
03.12.2022
Preise fallend
-0,23%
02.12.2022
Preise steigend
+0,23%

News

(29.11.2022) Heizöl- und Holzpelletkunden bei Preisbremse nicht vergessen!
Bildquelle:VEH-Verband für Energiehandel Südwest-Mitte e.V. Die geplante Beschränkung der Gas- und Strompreisbremse auf leitungsgebundene Energieträger lässt rd. 30 Prozent der Gebäude außen vor, die z.B. mit Heizöl oder Holzpellets beheizt werden.... [mehr]
(28.11.2022) Ölwerte fallen weiterhin stark ab
Am Montagmorgen beginnen die Ölwerte den Handel für diese Woche bereits mit einem deutlichen Minus. Einer der Gründe dürften erneut neue Corona-Maßnahmen in einigen Metropolen Chinas sein, die chinesischen Regierung reagiert weiterhin mit sehr strikten Maßnahmen auf... [mehr]
(21.11.2022) Preis für Holzpellets sinkt im November deutlich - Jetzt für Winter bevorraten
Deutsche Pelletkunden gehen gut bevorratet in die kalte Jahreszeit. Der damit einhergehende Einbruch der Nachfrage führt zu sinkenden Preisen. Die Preistendenz ist angesichts des anstehenden Winters aber unklar. Im November liegt der durchschnittliche Preis für Holzpellets bei 675,48... [mehr]