Newsarchiv


Brennstoffkostenvergleich Dezember 2020: Flüssiggas teuerster Energieträger (15.01.2021)

Beim Heizölkauf zum richtigen Zeitpunkt hätte Heizölkunde (bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern Standardheizöl) im Monat Dezember 2020 rund 308 Euro sparen können

Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch das Brennstoffverkaufsportal www.brennstoffhandel.de für die wichtigsten Brennstoffe/Energieträger im Wärmemarkt kann für den Monat Dezember 2020 folgende aktuelle Bewertung, bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern Heizöl (entspricht einem Energiegehalt/Wärmeinhalt von 30.240 kWh - bei Erdgas entspricht dies einem Energiegehalt von 33.540 kWh), vorgenommen werden:

1. Der günstigste Brennstoff im Monat Dezember 2020 war der Energieträger Holzpellets, der für den vorgegebenen Wärmeinhalt im Monatsdurchschnitt 1.422 Euro kostete.

2. Der teuerste Brennstoff für den gleichen Zeitraum war der Energieträger Flüssiggas - hier betrug der Preis 2.020 Euro.

3. Prinzipiell kann für den Monat Dezember  für alle fünf erfassten Energieträger folgende Bewertung zur Entwicklung der Brennstoffkosten gegenüber dem Vormonat getroffen werden:

  • Braunkohlenbriketts: +- 0 %
  • Holzpellets: + 1,9 %,
  • Erdgas: + 3,3 %,
  • Heizöl: + 20,6 %,
  • Flüssiggas: + 15,1 %.

Im Vergleich des teuersten zum dem billigsten Brennstoff für den vergleichbaren Wärmeinhalt ergab sich im Dezember 2020 ein Preisunterschied in Höhe von 598 Euro.

Bei der Bewertung der Zahlen sollte man jedoch generell folgende Aspekte berücksichtigen:

1. Bei den dargestellten Brennstoffkosten handelt es sich um Durchschnittskosten auf Ebene Bundesrepublik, somit sind regionale Preis- und Kostenabweichungen zu beachten.

2. Für einen vollständigen Heizkostenvergleich müssen neben den reinen Brennstoffkosten auch die betriebs- und kapitalgebundenen Kosten eines Heizsystems berücksichtigt werden. Dabei sind konkrete Berechnungen und Bewertungen nur bezogen auf die jeweilige individuelle Situation möglich.

 
Energietipp:
Folgende Empfehlung haben wir speziell für alle Heizöl-, Flüssiggas -und Holzpelletverbraucher:

Man sollte sich permanent über die aktuelle Preisentwicklung informieren, um den richtigen Zeitpunkt für den Brennstoffkauf zu finden. So lag zum Beispiel die Schwankungsbreite beim Heizölpreis im Dezembber  2020 auf dem Brennstoffverkaufsportal www.brennstoffhandel.de zwischen dem günstigsten (am 02.12.2020: 47,70 Euro/100L) und dem teuersten Heizölpreis (am 31.12.2020: 57,97 Euro/100L) bei 10,27 Euro/100L. Beim Kauf des Heizöls zum richtigen Zeitpunkt hätte der Heizölkunde bezogen auf  eine 3.000 Literpartie maximal rund 308 Euro sparen können.

Quelle: HuD GmbH Halle, Pressemitteilung v. 15.01.2021

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 28.02.2021)
28.02.2021
Preise stabil
0,00%
27.02.2021
Preise fallend
-0,39%
26.02.2021
Preise steigend
+0,09%

News

(28.02.2021) Neues EU-Energielabel sorgt ab dem 1.3. für mehr Klarheit über Energieeffizienz von Produkten
Die Angaben A+++, A++ und A+ auf dem bekannten Energielabel gehören bald der Vergangenheit an. Ab dem 1. März 2021 gilt im ersten Schritt für einige Produkte eine neue Skala von A – G. Verbraucher*innen erhalten auf dem neuen Label mit verständlichen Piktogrammen... [mehr]
(25.02.2021) Ölpreis weiterhin im Aufwind, Euro legt leicht zu
(Stand 12:30 Uhr) An den internationalen Börsen sind die Ölpreise weiterhin kräftig angestiegen. Auch hierzulande wird Heizöl teurer. Aktuell kostet die europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" für eine Auslieferung im April bei 67,20 US-Dollar pro Barrel, ein Fass... [mehr]
(24.02.2021) Klöckner: Der Waldzustand besorgt mich!
  Die Bundeswaldministerin Julia Klöckner hat heute die Waldzustandserhebung 2020 des Bundesministeriums vorgestellt. Der Bericht zeigt: Die vergangenen drei Dürrejahre, der massive Borkenkäferbefall, Stürme und vermehrte Waldbrände haben in den Wäldern... [mehr]