Energielexikon

Förderabgabe/Förderzins

(Englisch: Royalties)

Förderabgaben und Förderzinsen werden von den Unternehmen für das Recht gezahlt, Bodenschätze wie z. B. Erdöl und Erdgas zu fördern. Empfänger dieses Entgelts sind Staaten und Länder, aber auch private Grundeigentümer.

In Deutschland wird die Förderabgabe seit dem 1. Januar 1982 von den Bundesländern auf der Grundlage des Bundesberggesetzes durch Verordnung festgelegt. Bemessungsgrundlage ist beim Erdöl der Marktwert der frei gehandelten Mengen in DM je Tonne und beim Erdgas der von den Gewinnungsunternehmen erzielte Preis in DM je Kilowattstunde. Der Regelsatz der Förderabgabe beträgt 10 %. Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen kann dieser Satz auf maximal 40 % angehoben werden; es sind aber auch eine Unterschreitung des Regelsatzes und eine völlige Aussetzung der Förderabgabe möglich.

Förderzinsen werden in Deutschland nur insoweit gezahlt, als die Förderung auf der Grundlage von Konzessionsverträgen erfolgt, die bis zum Jahr 1934 mit privaten Grundeigentümern geschlossen wurden. Empfänger sind hier im Wesentlichen Privatpersonen, Unternehmen und Gemeinden.

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 18.01.2022)
18.01.2022
Preise steigend
+0,88%
17.01.2022
Preise steigend
+1,13%
16.01.2022
Preise fallend
-0,20%

News

(18.01.2022) Lösungen auch für E-Fahrzeuge notwendig
Seit 1. Januar 2020 müssen neu typgenehmigte Pkw-Modelle (Klasse M1) verpflichtend mit der sog. OBFCM-Einrichtung (OnBoard Fuel Consumption Monitoring) ausgerüstet sein. Für die Erstzulassung von neuen Pkw ist dies seit 1. Januar 2021 verbindlich vorgeschrieben. Das bedeutet, dass... [mehr]
(17.01.2022) Ölpreis wieder auf Rekordniveau
Am Montagmorgen notiert das texanische Rohöl WTI mit 84,43 US-Dollar je Fass und die Nordseesorte Brent mit 86,45 US-Dollar je Fass beide Werte nähren sich ihrem Rekordhoch vom letzten Oktober und könnten den höchsten Stand seit 2014 in den nächsten Tagen erreichen. Die... [mehr]
(13.01.2022) Ölpreis legt dank risikofreudiger Anleger weiter zu
Die letzten beiden Tage sorgten für einen deutlichen Anstieg der Ölwerte, Brent stieg dabei über 84$ und WTI über 82$, beide getrieben von der Risikofreude der Anleger. Dabei spielt vor allem die Hoffnung, dass die Pläne der amerikanischen Notenbank zur... [mehr]