Energielexikon

Wassergefährdungsklassen (WGK)

Das Bundesumweltministerium hat mit Zustimmung des Bundesrates aufgrund des Wasserhaushaltsgesetzes eine Liste Wasser gefährdender Stoffe aufgestellt und entsprechend der Gefährlichkeit in drei Wassergefährdungsklassen (WGK) eingestuft. Die Einstufung ist Grundlage für Anforderungen zum Schutz der Gewässer an Anlagen zum Umgang mit Wasser gefährdenden Stoffen (Anlagenverordnung, VAwS). Zusätzliche Informationen befinden sich im „Katalog Wasser gefährdender Stoffe“, der beim Umweltbundesamt zu beziehen ist. Mineralölprodukte sind im Regelfall in die beiden höchsten Gefährdungsklassen (WGK 2 und 3) eingestuft. Ausnahmen bilden Flüssiggas, Bitumen und Petrolkoks, die aufgrund ihrer Wasserunlöslichkeit als nicht wassergefährdend eingestuft sind.

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 07.12.2019)
07.12.2019
Preise steigend
+0,09%
06.12.2019
Preise steigend
+0,49%
05.12.2019
Preise steigend
+0,41%

News

(02.12.2019) Brennstoffkostenvergleich November 2019: Heizölpreise mit größtem Preisrückgang
Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch brennstoffhandel.de für die wichtigsten Brennstoffe/Energieträger im Wärmemarkt kann für den Monat November 2019 folgende aktuelle Bewertung, bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern... [mehr]
(06.12.2019) Sinkender Energieverbrauch in Deutschland
Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen sank der Energieverbrauch in Deutschland in den ersten neun Monaten um 2,3 % auf 9.258 Petajoule (PJ) bzw. 315,9 Mio. t Steinkohleeinheiten (SKE). Für den gesunkenen Verbrauch macht die ageb... [mehr]
(06.12.2019) Aktueller Heizölpreise-Trend: Mineralölmärkte warten auf die Beschlüsse der Opec+-Mitglieder zur künftigen Ölförderstrategie
Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schloss zum Tagesschluss am Donnerstag mit einem Plus von 0,7 % bei 69,36 Euro/100 L -... [mehr]