Newsarchiv


Brennstoffkostenvergleich September 2019: Alle 5 Brennstoffe im September gestiegen (01.10.2019)

Brennstoffkostenunterschied zwischen dem billigsten Brennstoff und dem teuersten Brennstoff betrug im September 596 Euro

Auf Basis monatlicher repräsentativer reiner Brennstoffkostenermittlungen durch das Brennstoffverkaufsportal www.brennstoffhandel.de (Verkauf von Heizöl, Holzpellets und Flüssiggas) für die wichtigsten Brennstoffe/Energieträger im Wärmemarkt kann für den Monat September 2019 folgende aktuelle Bewertung, bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern Heizöl (entspricht einem Energiegehalt/Wärmeinhalt von 30.240 kWh - bei Erdgas entspricht dies einem Energiegehalt von 33.540 kWh), vorgenommen werden:

1. Der günstigste Brennstoff im September 2019 war der Energieträger Holzpellets, der für den vorgegebenen Wärmeinhalt im Monatsdurchschnitt 1.542 Euro kostete.

2. Der teuerste Brennstoff für den gleichen Zeitraum war der Energieträger Heizöl - hier betrug der Preis 2.138 Euro.

3. Prinzipiell kann für den Monat September für alle erfassten Energieträger folgende Bewertung zur Entwicklung der Brennstoffkosten gegenüber dem Vormonat getroffen werden:

  • Braunkohlenbriketts: + 1,8 %
  • Holzpellets: + 2,3 %,
  • Erdgas: + 0,3 %,
  • Heizöl: + 4,8 %,
  • Flüssiggas: + 1,7 %.

Im Vergleich des teuersten zum dem billigsten Brennstoff für den vergleichbaren Wärmeinhalt ergab sich im September 2019 ein Preisunterschied in Höhe von 596 Euro.

Bei der Bewertung der Zahlen sollte man jedoch generell folgende Aspekte berücksichtigen:

1. Bei den dargestellten Brennstoffkosten handelt es sich um Durchschnittskosten auf Ebene Bundesrepublik, somit sind regionale Preis- und Kostenabweichungen zu beachten.

2. Für einen vollständigen Heizkostenvergleich müssen neben den reinen Brennstoffkosten auch die betriebs- und kapitalgebundenen Kosten eines Heizsystems berücksichtigt werden. Dabei sind konkrete Berechnungen und Bewertungen nur bezogen auf die jeweilige individuelle Situation möglich.

 

Energietipp:
Folgende Empfehlung haben wir speziell für alle Heizöl-, Flüssiggas -und Holzpelletverbraucher:

Man sollte sich permanent über die aktuelle Preisentwicklung informieren, um den richtigen Zeitpunkt für den Brennstoffkauf zu finden. So lag zum Beispiel die Schwankungsbreite beim Heizölpreis im September 2019 zwischen dem günstigsten (am 03.09.2019: 67,74 €/100L) und dem teuersten Heizölpreis (am 17.09.2019: 76,57 €/100L) bei 8,83 €/100L. Beim Kauf des Heizöls zum richtigen Zeitpunkt hätte der Heizölkäufer bezogen auf  eine 3.000 Literpartie maximal 265 Euro sparen können.

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 20.11.2019)

News

(20.11.2019) Benzin an den Tankstellen billiger als in der Vorwoche
Autofahrer, die Benzin tanken, können sich über günstigere Spritpreise freuen. Laut aktueller Auswertung des ADAC muss man derzeit für einen Liter Super E10 im Bundesmittel 1,379 Euro bezahlen, das sind 0,4 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel hingegen verteuerte sich um... [mehr]
(20.11.2019) Elektromobilität: Weitere deutsche Großstädte setzen im öffentlichen Nahverkehr Elektrobusse ein
Das Bundesumweltministerium fördert bundesweit derzeit 13 Projekte städtischer Nahverkehrsgesellschaften mit rund 230 Mio. Euro. Damit wird unter anderem die Anschaffung von insgesamt 650 Elektrobussen teilfinanziert. Auch die Nürnberger Verkehrsgesellschaft nimmt diese... [mehr]
(20.11.2019) Bundesumweltministerin Schulze startet Dialogprozess zum Thema Power-to-X und kündigt weitere Aktivitäten an.
Das Bundesumweltministerium startet einen umfassenden Dialogprozess, um die Entwicklung von Brenn- und Treibstoffen aus erneuerbaren Energien voranzutreiben und zugleich in ökologische Bahnen zu lenken. Den Auftakt bildete eine Konferenz am 19.11.2019 im Bundesumweltministerium in Berlin, an... [mehr]