Newsarchiv


USA geben Reserven frei - Preise steigen dennoch (25.11.2021)

Als Reaktion auf die lange, sehr hohen Ölpreise und die Einstellung der OPEC+ Staaten zu den aktuellen Fördermengen, gaben die USA nach Rücksprache mit China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien 50 Mio. Barrel ihrer nationalen Reserven frei. Auch die anderen Staaten wollen mehrere Millionen Barrel ihrer Reserven freigeben. Lange war spekuliert wurden ob es dazu kommt und zusätzlich gaben die Werte letzte Woche bereits deutlich nach. Die erhoffte Wirkung verpuffte allerdings sehr schnell, gaben die Werte anfangs noch leicht nach, drehte das ganze binnen Stunden.

Marktbeobachter sehen die Gründe darin, dass die Spekulanten die Freigabe längst eingepreist hatten, zu dem ging vielen die Freigabe nicht weit genug und die freigegebenen Mengen müssen später wieder eingelagert werden. Unterdessen wird zudem spekuliert das die OPEC als Reaktion auf die Freigabe, den im Sommer gefassten Plan der stätigen Erhöhung der Fördermengen, nun aussetzt. Dabei hatte der harte Kurs der OPEC überhaupt erst zu den Freigaben geführt.

Die Wetterprognose für Deutschland deutet Anfang Dezember auf den ersten Schnee hin. Die Nachfrage nach Heizöl dürfte also weiterhin entsprechend hoch sein.

Aktuell liegt das amerikanische WTI bei 78,27 US-Dollar je Barrel und das europäische Brent bei 82,27 US-Dollar je Fass. Beide Werte liegen also gut 2 Dollar über den Notierungen vom Montag.

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 02.12.2021)
02.12.2021
Preise steigend
+0,04%
01.12.2021
Preise fallend
-1,28%
30.11.2021
Preise fallend
-1,92%

News

(02.12.2021) Schnellladen noch mit Verbesserungspotential
Auch wenn die Schnellladeinfrastruktur in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut wurde, sind noch fast 40 Prozent der Elektroauto-Fahrer mit der Ladesituation auf Langstrecken nicht besonders zufrieden. Das ergibt eine aktuelle ADAC Umfrage unter 400 E-Autofahrern. Danach wünschen sich die... [mehr]
(01.12.2021) Ölpreis zwischen Spekulation und Pessimismus
Spekulationen wie die OPEC auf die strategischen Freigaben nationaler Ölreserven reagieren könnte, verhindern derzeit eine weitere Talfahrt der Ölwerte. Wie schon öfter in den letzten 2 Jahren reagieren die Ölwerte teils deutlich auf negative Meldung rund um die... [mehr]
(30.11.2021) Benzinpreis fällt um gut zwei Cent
Vor allem für die Fahrer von Benziner-Pkw ist Tanken etwas günstiger geworden. Dies hat der ADAC in seinem wöchentlichen Vergleich der Kraftstoffpreise ermittelt. Danach kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,671 Euro und damit 2,1 Cent weniger als vor Wochenfrist. Der... [mehr]