Newsarchiv


Ölpreise weiter steigend – Euro mit Verlusten (18.02.2021)

Extreme Kälte in den USA- frühlingshafte Temperaturen hierzulande

 

(Stand 11:15 Uhr) Die Ölpreise an den internationalen Rohstoffbörsen ziehen weiterhin an. Die Nordseesorte Brent kostete -  nach über einem Jahr-  erstmals wieder 64 Dollar je Barrel. Auch US-Rohöl WTI wurde teurer und kletterte über die 60 Dollar-Marke. Der Euro musste Verluste hinnehmen. Durch die Situation an den Märkten stieg auch der Heizölpreis hierzulande.

Heute Vormittag stehen die April-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 64,53 US-Dollar pro Barrel. US-Öl "West Texas Intermediate" kostet 61,34 Dollar. Der Euro steht aktuell bei 1,2071 US-Dollar.

Die Märkte sind geprägt von der extremen Kältewelle in den USA, von Förderkürzungen der Ölförderländer und der Hoffnung, dass die Corona-Pandemie durch Impfungen bald in den Griff zu bekommen ist.

 

Quelle: atrego GmbH

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 28.02.2021)
28.02.2021
Preise stabil
0,00%
27.02.2021
Preise fallend
-0,39%
26.02.2021
Preise steigend
+0,09%

News

(28.02.2021) Neues EU-Energielabel sorgt ab dem 1.3. für mehr Klarheit über Energieeffizienz von Produkten
Die Angaben A+++, A++ und A+ auf dem bekannten Energielabel gehören bald der Vergangenheit an. Ab dem 1. März 2021 gilt im ersten Schritt für einige Produkte eine neue Skala von A – G. Verbraucher*innen erhalten auf dem neuen Label mit verständlichen Piktogrammen... [mehr]
(25.02.2021) Ölpreis weiterhin im Aufwind, Euro legt leicht zu
(Stand 12:30 Uhr) An den internationalen Börsen sind die Ölpreise weiterhin kräftig angestiegen. Auch hierzulande wird Heizöl teurer. Aktuell kostet die europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" für eine Auslieferung im April bei 67,20 US-Dollar pro Barrel, ein Fass... [mehr]
(24.02.2021) Klöckner: Der Waldzustand besorgt mich!
  Die Bundeswaldministerin Julia Klöckner hat heute die Waldzustandserhebung 2020 des Bundesministeriums vorgestellt. Der Bericht zeigt: Die vergangenen drei Dürrejahre, der massive Borkenkäferbefall, Stürme und vermehrte Waldbrände haben in den Wäldern... [mehr]