Newsarchiv


Ölpreise weiter steigend – Euro mit Verlusten (18.02.2021)

Extreme Kälte in den USA- frühlingshafte Temperaturen hierzulande

 

(Stand 11:15 Uhr) Die Ölpreise an den internationalen Rohstoffbörsen ziehen weiterhin an. Die Nordseesorte Brent kostete -  nach über einem Jahr-  erstmals wieder 64 Dollar je Barrel. Auch US-Rohöl WTI wurde teurer und kletterte über die 60 Dollar-Marke. Der Euro musste Verluste hinnehmen. Durch die Situation an den Märkten stieg auch der Heizölpreis hierzulande.

Heute Vormittag stehen die April-Kontrakte der europäischen Nordsee-Ölsorte "Brent" bei 64,53 US-Dollar pro Barrel. US-Öl "West Texas Intermediate" kostet 61,34 Dollar. Der Euro steht aktuell bei 1,2071 US-Dollar.

Die Märkte sind geprägt von der extremen Kältewelle in den USA, von Förderkürzungen der Ölförderländer und der Hoffnung, dass die Corona-Pandemie durch Impfungen bald in den Griff zu bekommen ist.

 

Quelle: atrego GmbH

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 09.05.2021)
09.05.2021
Preise fallend
-0,02%
08.05.2021
Preise fallend
-0,49%
07.05.2021
Preise fallend
-0,38%

News

(06.05.2021) Lockerungen beflügeln Nachfrage
Das Fortschreiten der Impfkampagnen insbesondere in den USA und England bringt Lockerungen mit sich, die die Händler an den Börsen auf eine erhöhte Nachfrage von Öl-Produkten hoffen lassen. Demzufolge legen die Rohölsorten zu und erreichen wieder die höchst Werte vom... [mehr]
(29.04.2021) Schulze: Bundesverfassungsgericht stärkt Klimaschutz
Das Bundesverfassungsgericht hat heute sein Urteil zu einer Reihe von Verfassungsbeschwerden gegen des Klimaschutzgesetz veröffentlicht. Darin bestätigt es, dass das Klimaschutzgesetz grundsätzlich ein geeignetes Instrument ist, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen.... [mehr]
(28.04.2021) OPEC entscheidet über Fördermengen – Preise weitestgehend stabil
Am Dienstagabend teilte die OPEC Allianz mit, an der bereits beschlossenen steigenden Förderung festzuhalten. Die Ölminister betonten dabei das Sie eine Erholung der weltweiten Nachfrage erwarten. Steigende Impfzahlen und daraus resultierende Lockerungen tragen zur Erholung der Wirtschaft... [mehr]