Newsarchiv


Diesel-Fahrer tanken deutlich günstiger (16.09.2020)

Auch der Benzinpreis sinkt im Vergleich zur Vorwoche

Der in den ersten beiden Wochen im September abgerutschte Rohölpreis kommt auch den Autofahrern zugute. Wie der ADAC mitteilt, kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel derzeit 1,235 Euro. Im Vergleich zur Vorwoche macht dies einen Rückgang von einem Cent je Liter aus. Dies zeigt die wöchentliche ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland.

Noch deutlicher macht sich der niedrigere Ölpreis beim Diesel bemerkbar: So kostet ein Liter Diesel-Kraftstoff an der Tankstelle derzeit im Mittel 1,041 Euro je Liter – ein Minus zur Vorwoche von 1,7 Cent. Die Preisdifferenz zwischen beiden Kraftstoffsorten klettert damit auf 19,4 Cent. Ein Barrel der Rohölsorte Brent kostet aktuell etwa 41 Dollar und damit in etwa so viel wie vor Wochenfrist.

Neben dem Ölpreis als wichtigstem Einflussfaktor wirkt sich auch der Euro-Dollar-Kurs auf die Entwicklung der Kraftstoffpreise aus. Aktuell kostet ein Euro rund 1,19 US-Dollar und liegt damit auf ähnlichem Niveau wie in der Vorwoche. Ein weiterer Rückgang der Tankstellenpreise kann durch intensiven Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt erreicht werden.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern grundsätzlich, vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld. Laut Club ist Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken

Quelle: ADAC

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 05.08.2021)
05.08.2021
Preise fallend
-0,37%
04.08.2021
Preise fallend
-0,73%
03.08.2021
Preise fallend
-0,33%

News

(03.08.2021) Leichter Kurseinbruch zum Wochenbeginn
Am gestrigen Montag gab der Ölpreis erstmals seit einer Woche wieder deutlich nach, der Grund dafür sind eher schwache Konjunkturzahlen aus China und den USA. Aber auch die Nachfrage ist im Moment eher verhalten, dazu kommen außerdem wieder steigende Infektionszahlen. So meldet... [mehr]
(28.07.2021) Zwischen Konjunktursorgen und abnehmenden Reserven
Konnte man letzte Woche Montag noch die Hoffnung haben günstiger den Heizöltank füllen zu können, zeigte sich schon in der Wochenmitte, dass daraus wohl vorerst nichts wird. Auch die Prognosen für die folgenden Tage schwankten zwischen Konjunktursorgen und abnehmenden... [mehr]
(22.07.2021) Ölförderung im Meer - Ein technisch schwieriges Unterfangen
Immer mehr Öl kommt aus dem Meer. Das Nordesee-Öl ist da keine Ausnahme. Andere Ölsorten kommen aus dem Golf von Mexiko und aus den Meeren im Nahen Osten. Um überhaupt an eine Förderung denken zu können, ist die Wahl Werkzeugs entscheidend. Viele Offshore-... [mehr]