Newsarchiv


Heizung: Automatisierter hydraulischer Abgleich spart Energiekosten (13.02.2020)

TÜV Rheinland: Falsch eingestellte Heizungsanlagen sind Energiefresser /
Hydraulischer Abgleich schafft smart Abhilfe

Zwei Drittel des Energieverbrauchs deutscher Haushalte entfallen auf das Heizen der Räume, so das Bundesumweltamt. Regelrechte Energiefresser sind dabei falsch eingestellte und damit ineffiziente Heizungsanlagen. "Tatsächlich sind viele bestehende aber auch neu installierte Heizsysteme nicht bedarfsgerecht abgestimmt", sagt Kai Zitzmann, Energieeffizienzexperte bei TÜV Rheinland. "Die Wärme verteilt sich nicht dorthin, wo sie gebraucht wird. Oder die Anlage heizt zu stark, weil Ventile oder Stellantriebe nicht optimal eingestellt sind - beides kostet unnötig Energie und Geld." Abhilfe schafft der sogenannte hydraulische Abgleich. Er sorgt dafür, dass die für den Heizbedarf die richtige Menge Warmwasser zur richtigen Zeit am richtigen Heizkörper ankommt.

Energie sparen, Wohnqualität steigern

Beim hydraulischen Abgleich wird das komplexe System aus Heizkessel, Umwälzpumpe, Leitungen, Heizkörpern und Ventilen optimal aufeinander abgestimmt. Da ist Einiges an Energieverbrauch einzusparen, so der Experte. Weil Heizkörper oder Flächenheizungen Wärme dann gleichmäßiger abgeben und die Raumluft nicht überhitzt und austrocknet, steigt zugleich die Wohnqualität. Eine neue Alternative sind automatisierte Systeme, bei denen eine smarte Steuerung die Ventile und Antriebe bedarfsgerecht einstellt. Umfangreiche Berechnungen und Einstellungen durch Energieberater oder Handwerker sind damit überflüssig. Die automatisierte Lösung lässt sich auch in bestehende Heizungen leicht einbauen und stellt sich smart auf die jeweiligen Bedingungen ein. Ändert sich baulich etwas, werden zum Beispiel neue Fenster eingebaut oder wird die Fassade gedämmt, optimieren sich Thermostatventile und Stellantriebe selbstständig.

Zuverlässigkeit bestätigt

Wie auch für den herkömmlichen hydraulischen Abgleich können für die automatische Variante Fördergelder beantragt werden. Verbraucher können sich am Prüfzeichen "Automatischer Hydraulischer Abgleich" von TÜV Rheinland orientieren, dass die Wirksamkeit der Produkte und die Gleichwertigkeit bestätigt.

Quelle: TÜV Rheinland

Zurück zur Übersicht

Heizöl-Preistrend

(Stand 13:00 Uhr 24.02.2020)
24.02.2020
Preise fallend
-0,80%
23.02.2020
Preise fallend
-0,18%
22.02.2020
Preise fallend
-0,40%

News

(20.02.2020) Aktueller Heizölpreise-Trend: Starker Rohölpreisanstieg am Vortag lässt heute Heizölpreise steigen
Heizölpreise: Der bundesdurchschnittliche Heizölpreis für Heizöl der Sorte Standardqualität bezogen auf eine Abnahmemenge von 3.000 Litern (entspricht einem Energieinhalt von 30.240 kWh) schloss am Mittwochabend mit einem Plus von 1,0 % bei 63,89 Euro/100 L - damit konnte... [mehr]
(19.02.2020) Mehr Geld für Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge
Der Umweltbonus wird bis zum 31. Dezember 2025 verlängert und deutlich erhöht. Bei rein Batterieelektrofahrzeugen und Brennstoffzellenfahrzeugen bis 40.000 Euro Nettolistenpreis wird der Umweltbonus um 50 Prozent auf 6.000 Euro angehoben. Bei Fahrzeugen über 40.000 Euro werden 5.000... [mehr]
(19.02.2020) Spritpreise ziehen wieder an
Nachdem die Spritpreise zuletzt gesunken waren, wird Tanken wieder teurer. Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesmittel 1,394 Euro, das sind 1,6 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 0,8 Cent auf durchschnittlich 1,248 Euro je... [mehr]